Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.


  Startseite

 Info
 
 News
 
 
 Flyer
 
 
 Rundbrief
 
 
 Presse
 
 
 Links
 
 
 Top 10
 

 Selbsthilfe
 
 Bayern
 
 
 Deutschland
 

 Über uns
 
 Unsere Ziele
 
 
 Satzung
 
 
 Archiv
 

 Themen
 
 Offener Dialog
 
 
 Soteria
 
 
 Pharmaindustrie
 
 
 Psychische Gesundheit
 
 
 Ausnahmezustände
 
 
 Kliniken in Bayern
 

 Kontakt
 
 Vorstand
 
 
 Mitgliedschaft
 
 
 Impressum
 





Was ist eine Soteria?

Die Psychiatrie-Erfahrenen fordern eine gewaltfreie Psychiatrie ohne Zwangsmaßnahmen und ohne Zwangsbehandlungen. Neben dem Open Dialogue (www.open-dialogue.de) ist die Soteria (altgriechisch: Wohl, Rettung) eine wünschenswerte Alternative zu den geschlossenen Abteilungen in den Bezirkskliniken Bayerns.

Der amerikanische Psychiater Loren Mosher realisierte die erste Soteria, die nach zwölf Jahren aufgrund der fehlenden Finanzmittel wieder geschlossen werden musste. Der Schweizer Psychiater Luc Ciompi gründete im Jahr 1984 die erste Soteria in Europa, die bis heute besteht. Beim Soteria-Konzept steht die therapeutische Beziehung zum Patienten im Mittelpunkt und beinhaltet eine erhebliche Verminderung des Medikamentenbedarfs.

In Bayern gibt es eine Soteria nur am Klinikum München-Ost (Haar). Im benachbarten Baden-Württemberg gibt es eine Soteria im Zentrum für Psychiatrie Reichenau (www.zfp-reichenau.de) und an der Münsterklinik Zwiefalten (www.zfp-web.de). Der Landesverband fordert, dass das Soteria-Konzept in Bayern mehr Beachtung findet. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage: www.soteria-netzwerk.de

Die Soteria-Jahrestagung 2014 der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Soteria (IAS) fand vom 24. bis 25. Oktober 2014 im Zentrum für Psychiatrie Reichenau (ZfP) statt. Unsere Mitglieder Dagmar Koch, Karin Haehn und Achim Kuck haben an dieser Tagung teilgenommen.

Karin Haehn berichtet:
„Das ZfP liegt landschaftlich traumhaft am Bodensee. Ansprechende, gepflegte Häuser, umgeben von parkähnlichem Gelände mit altem Baumbestand, gaben mir ein „Urlaubsgefühl“. Das Haus ist stolz auf das Soteria-Behandlungskonzept. Seit Juli 2014 wird hier ein Forschungsprojekt der Universität Konstanz umgesetzt, in dem es um die Früherkennung und Frühbehandlung junger psychotischer Menschen geht. Die Rechte der Patienten werden hier und auch in den anderen Soteria-Einrichtungen in den Vordergrund gestellt.

Die Berliner Soteria wurde von Dr. med. Martin Voss, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, vorgestellt, die eng mit der Universität zusammenarbeitet. Ex-In-Absolventen werden in die Arbeit miteinbezogen. Inzwischen ist es auch in der Forschung angekommen, dass Antipsychotika eine Volumenminderung bei den frontalen Hirnlappen hervorrufen. Begleitetes Absetzen wird immer öfter gefordert.

Dr. phil. Daniel Nischk referierte über die Sinnfindung in der Soteria Reichenau. Danach gingen wir über zur Ehrung von Professor Luc Ciompi, der seinen 85. Geburtstag feiern konnte und dessen Lebenswerk gewürdigt werden sollte. Dr. med. Holger Hoffmann aus Bern übernahm diese ehrenvolle Aufgabe und hob hervor, wie wichtig das für das Gelingen der Soteria in Bern und ihre Einbindung in die Sozialtherapie war. Zentraler und wichtigster Ort in Bern ist das „weiche Zimmer“ mit der Eins-zu-Eins-Betreuung.

Im Jahr 1997 wurde die Internationale Arbeitsgemeinschaft Soteria (IAS) gegründet. Seitdem arbeitet die Arbeitsgemeinschaft trialogisch. Auf den Jahrestagungen werden die Entwicklungen der entstandenen Soteria-Stationen und Soteria-Elemente vorgestellt und deren Vor- und Nachteile zusammen diskutiert.

Am nächsten Morgen, nach der Geburtstagsfeier, begann die IAS-Jahrestagung 2014. Wir Psychiatrie-Erfahrenen (PE) waren zu fünft, zwei gehörten der AG-Soteria im Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. (BPE e.V.) an, eine Teilnehmerin kam aus München und zwei waren Mitglieder des Berliner Netzwerk Stimmenhören e.V. Außer uns waren ca. 30 MitarbeiterInnen von Soteria-Stationen anwesend. Besonders hat sich mir der Bericht aus Heidenheim eingeprägt. Dort gibt es z.B. drei Therapie-Hunde auf der Station. Jede Zwangsmedikation ist dort nur mit vorher eingeholter richterlicher Anordnung möglich. Die Genehmigung, sich Soteria zu nennen, liegt noch nicht vor.

Lange wurde über den Vorschlag aus Bern verhandelt, die IAS in einen eingetragenen Verein umzuwandeln. Ich war als Einzige eindeutig dagegen, weil ich sicher bin, dass die Aufgaben durch die Vereinsgründung nicht weniger, sondern mehr werden. Der Bericht der Bonner Soteria machte deutlich, dass die Station sich noch in der Aufbauphase befindet und das Team nur dann gut arbeiten kann, wenn alle an einem Strang ziehen.

Nächstes Jahr wird die Soteria-Jahrestagung in der zweiten Oktoberhälfte in Zwiefalten stattfinden.“ Soweit aus dem Bericht von Karin Haehn, die Sie herzlich grüßt.

Karin Haehn, Achim Kuck, Xaver Deniffel

(aus dem Rundbrief 2014)