Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.


  Startseite

 Info
 
 News
 
 
 Flyer
 
 
 Rundbrief
 
 
 Presse
 
 
 Links
 
 
 Top 10
 

 Selbsthilfe
 
 Bayern
 
 
 Deutschland
 

 Über uns
 
 Unsere Ziele
 
 
 Satzung
 
 
 Archiv
 

 Themen
 
 Offener Dialog
 
 
 Soteria
 
 
 Pharmaindustrie
 
 
 Psychische Gesundheit
 
 
 Ausnahmezustände
 
 
 Kliniken in Bayern
 

 Kontakt
 
 Vorstand
 
 
 Mitgliedschaft
 
 
 Impressum
 





Offener Brief zum Fall Mollath

Sehr geehrte Frau Staatsministerin der Justiz, Frau Beate Merk,

der Bayerische Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. beobachtet seit längerem das Unrecht, das Herrn Gustl Mollath von der Psychiatrie angetan worden ist. Jetzt, als sich die Angaben des Verurteilten nicht als "Paranoides Gedankensystem", sondern als Tatsachen erweisen, die sich nachweislich als die Wahrheit herausgestellt haben, ist ein weiterer Verbleib des Gustl Mollath in der Psychiatrie als Freiheitsberaubung anzusehen.
Die bisherigen Gutachten der Psychiater, die behaupten, dass der Verurteilte eine ganze Reihe von Personen und seine frühere Ehefrau mit einem "komplexen System der Schwarzgeldverschiebung" in Verbindung bringt, haben sich nach einer Untersuchung der betroffenen, damaligen Hypobank als die Wahrheit erwiesen. (siehe Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung vom 29.11.2012, Seite 33, Mitte)

Offensichtlich haben die Gutachter den Wahrheitsgehalt der Angaben des Verurteilten als reine Phantasie bewertet und gegenseitig abgeschrieben, ohne den Sachverhalt auf seinen Wahrheitsgehalt überprüfen zu können. Eine Haftstrafe wegen der Misshandlungen an seiner Ehefrau, weswegen er verurteilt worden ist, wäre schon lange mit der Höchststrafe abgebüßt gewesen, nur der Aufenthalt in der Forensik, der auf eine falsche Beurteilung und falsche psychiatrische Diagnose beruht, rechtfertigte die Andauer der Freiheitsentziehung. Es hat den Anschein, als wenn Gustl Mollath, von gesellschaftlichen Kreisen unschädlich gemacht werden sollte.

Der BayPE e.V. fordert nun eine sofortige Überprüfung des Sachverhaltes und die unmittelbare Freilassung von Gustl Mollath. Außerdem wird wegen der überlangen Haftdauer eine Entschädigungsleistung des Staates im Raum stehen. Wir bitten Sie, uns über die weiteren Entwicklungen in dem vorliegenden Justizskandal auf dem laufenden zu halten.

München, den 30. November 2012

Reinhold Hasel, Pressesprecher
Almuth Rönner, Forensik

30. November 2012