Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.


  Home

 Info
 
 News
 
 
 Flyer
 
 
 Rundbrief
 
 
 Presse
 
 
 Links
 
 
 Termine
 

 Selbsthilfe
 
 Bayern
 
 
 Deutschland
 

 Über uns
 
 Unsere Ziele
 
 
 Satzung
 
 
 Archiv
 

 Themen
 
 Offener Dialog
 
 
 Soteria
 
 
 Pharmaindustrie
 
 
 Psychische Gesundheit
 
 
 Ausnahmezustände
 
 
 Kliniken in Bayern
 

 Kontakt
 
 Vorstand
 
 
 Mitgliedschaft
 
 
 Impressum
 



Presseschau und Mitteilungen


17. März 2017:
Pressebericht zum Selbsthilfetag in Regensburg: hier


Pressemitteilung
Augsburg, 25.04.2016

20 Jahre Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.

Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.
Geschäftsstelle
Glückstraße 2
86153 Augsburg
Tel. 0821/45047863
Fax 0821/45047864

www.psychiatrie-erfahrene-bayern.de
Ansprechpartnerin: Nina Theofel

Augsburg, Bad Staffelstein – Der Bayerische Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. (BayPE) feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass findet am 17. und 18. Mai 2016 eine Feier mit Fachtag im Kloster Banz in Bad Staffelstein statt. Eingeladen sind Selbsthilfe-Aktive, Psychiatrie-Erfahrene, ihre Angehörigen und Freunde sowie alle Interessierten.

Vor 20 Jahren, am 18. Mai 1996, entstand in Nürnberg eine bayerische Arbeitsgemeinschaft innerhalb des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener e.V. (BPE). Hieraus gründete sich in München ein eigenständiger Verein, der Bayerische Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. Dieser arbeitet seitdem bayernweit als Selbsthilfeorganisation und vertritt die Interessen von Menschen, die Erfahrung mit Psychiatrie und seelischen Krisen gemacht haben.

Spätestens seit den 80er Jahren hatte es in Bayern Bestrebungen zur Organisation der Selbsthilfe gegeben. Heute bestehen auch zahlreiche lokale Initiativen, die mit dem Landesverband zusammen arbeiten. Damit ist das Vorurteil wiederlegt, Psychiatrie-Erfahrene seien nicht fähig, sich selbst zu organisieren. Gemeinsam mehr Humanität in der Psychiatrie zu erreichen, lautet die Zielsetzung.

Landtag, Ministerien und Bezirke beziehen den Landesverband heute aktiv in Beratungen mit ein. Die größte Veränderung in der Vereinsgeschichte: 2013 wurde die Geschäftsstelle in Augsburg aufgebaut. Diese ist mittlerweile an allen Wochentagen besetzt (Mo-Mi, Fr 9-13, Do 9-13 Uhr und 16-18 Uhr).

30. April 2016

16. September 2015: Pressemitteilung zu Kooperationsvereinbarungen

Pressemitteilung
Augsburg, 15.09.2015

Kooperationsvereinbarungen:

Psychiatrie-Erfahrene – Bezirkskliniken - Angehörige




Bayerischer Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.
Geschäftsstelle
Glückstraße 2
86153 Augsburg
Tel. 0821/45047863
Fax 0821/45047864

www.psychiatrie-erfahrene-bayern.de

Der Bayerische Landesverbandes Psychiatrie-Erfahrener e.V. (BayPE e.V.) begrüßt Kooperationsvereinbarungen zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Bezirkskliniken und Angehörigen. Der BayPE e.V. fordert, dass Kooperationsvereinbarungen immer trialogisch, d.h. zusammen mit den Psychiatrie-Erfahrenen, Bezirkskliniken und Angehörigen erarbeitet werden. Das Ziel ist eine den Patienten zugutekommende Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Prof. Dr. Peter Brieger, Ärztlicher Direktor am Bezirkskrankenhaus Kempten, hat sich in dieser Sache schriftlich an den BayPE e.V. gewandt und uns um eine Stellungnahme gebeten. Auf der Mitgliederversammlung des BayPE e.V. am Samstag, 12.09.2015, in München wurde dieses Thema im Rahmen einer öffentlichen Vorstandssitzung diskutiert.

Punkte, die geklärt werden müssen, sind:

Margarete Blank (Vorstand des BayPE e.V.) erklärt: „Wir fordern die Verwendung des weiterentwickelten Angehörigen-Begriffs, der der heutigen Lebensrealität entspricht. Wir stellen uns vor, dass die Kooperationsvereinbarung die bestehenden Versorgungsmöglichkeiten ergänzt und die Behandlungsqualität im Sinne eines systemischen Ansatzes verbessert.“

Für Rückfragen:
- Margarete Blank: 01520 - 948 74 11
- Geschäftsstelle: Xaver Deniffel, Mo bis Fr 9 – 13 Uhr: 0821 - 450 478 63


9. März 2015: Friedberger Allgemeine

"So normal wie ein Beinbruch"
Im März 2015 erschien ein Artikel über die Psychiatrie-Tage im Landkreis Aichach-Friedberg, an dem auch ein Vertreter unseres Verbandes teilnahm.

hier lesen im Netz: Augsburger Allgemeine Zeitung


24. Juni 2014: Pressekonferenz mit BayPE e.V.

„Umfassende Reform des bayerischen Unterbringungsgesetzes jetzt notwendig!“

Pressemeldung des BayPE e.V. vom 23. Juni 2014

Nach 13 Jahren arbeitet der BayPE wieder am gleichen Gesetz. Wir wollen kein Sondergesetz für eine bestimmte Personengruppe wie zur NS-Zeit. Gesetzliche Regelungen, die allen Bürgern zu Gute kommen, sind jedoch auch in Bayern Aufgabe des Gesetzgebers, der hier in der Pflicht steht, Gesundheit und Leben seiner Bürger zu schützen und dafür eine ordnungsgemäße gesetzliche Grundlage zu schaffen.


Nürnberg: Pressekonferenz Bündnis Psych(K)HG am 23. Juni 2014

Was soll Inhalt dieses Gesetzes sein?

Ein bayerisches PsychHG soll ein Hilfe-Gesetz sein, das Hilfe in einer psychosozialen/seelischen Krise zusichert. Die Bewältigung dieser Krisen wird allen Menschen in Bayern gewährt. Qualitätsansprüche werden dadurch effektiv überprüfbar und einklagbar durch Betroffene und deren Verbände.

Wie sieht Hilfe aus?

Betroffenen sollen durch das Hilfsangebot in folgenden Bereichen geschützt bzw. gefördert werden:

Über diesen genannten Aufgaben bzw. Zielen des Hilfsangebotes/PsychHG steht als oberstes Gebot die Achtung der Würde seelisch Betroffener. Dies zu betonen ist uns wichtig, da der Schutz dieses unveräußerlichen Menschenrechts mit der bisherigen gesetzlichen Regelung nicht (ausreichend) gewährleistet wurde. Ebenso dürfen körperliche, psychische, medikamentöse und strukturelle Gewalt und deren oft tödliche Folgeschäden nicht mehr gedeckt sein. Der Hilfesuchende muss mit dem PsychHG vor diesen Schäden geschützt werden.

Festgeschrieben werden Herangehensweisen, die zur Heilung führen. Stichwort: Open Dialog u.a. (siehe weiter unten auf dieser Seite).

Leben, Lebensqualität und Leistungskraft der Bürger werden gefördert und nicht werbewirksam propagiert.

Ein Krisendienst ist dann erreichbar, wenn er benötigt wird, d.h. 365 Tage a 24 Std. Die sich gegenseitig blockierenden Strukturen und Zuständigkeiten des Gesundheitswesens werden entsprechend Ihrer eigentlichen Aufgabe geordnet, Niederschwelligkeit und Subsidiarität beachtet.

Ausführende und Ansprechpartner für den Hilfesuchenden sind geeignete psychologisch qualifizierte Personen. Nach unserer Erfahrung trifft das auf Psychiater/Neurologen nicht automatisch zu.

Die Verordnung von Medikamenten wird nachrangig, angepasst, fachlich kompetent und insbesondere frei von Interessen Dritter gehandhabt.

Übergangsregelung

Patienten, die durch langjährige herkömmliche psychiatrische Behandlung geschädigt wurden, werden behutsam und angemessen begleitet.

Zusatz

Alle Opfer der Euthanasie erhalten unverzüglich einen Anspruch auf Opferrente.

Beispiele

  1. Ein Mensch gerät am Sonntag in einer Großstadt in eine Krise. Ein SPDi hat sich völlig geschlossen, der verbliebene SPDi ist abends und am Wochenende geschlossen. Der Mensch besucht das Café, das die Selbsthilfe anbietet, erfährt eine annehmende Atmosphäre und es gelingt ihm, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

  2. Ein Mensch hat drängende existentielle Fragen. Er ruft die Telefonseelsorge an. Die Angerufene fühlt sich überfordert und verweigert das Gespräch.

  3. Ein Mensch bekommt Panik oder Depressionen in der Nacht. Er traut sich nicht, Freunde oder Familie anzurufen. Ein Telefonat hätte die Situation entspannen können. So verschlechtert sich die Situation.

  4. Der vom Roten Kreuz angebotene, auf Autos groß deklarierte Krisendienst, ist für seelische Krisen doch nicht zuständig.

  5. Einer älteren, gehbehinderten Dame mit Rollator kommt kürzlich im Zug ihr Gepäck abhanden. Darin sind ihre starken Dauer-Schmerzmedikamente, Geld, Wohnungsschlüssel und Ausweis. Genau diesen verlangt der um Hilfe gebetene Bahnpolizist von ihr und schickt sie weg. Die Beamtin am Infopoint des Haußbahnhofes behauptet unrichtigerweise, sie hätte keinen Zuggriff auf Gepäck, das im Nebenraum liegt. Hätte ein Krisendienst die darauffolgende Obdachlosigkeit verhindern können?

  6. Ein Mensch erlebt stärker werdende Wahrnehmungen. Er meidet Arzt und SPDi, da er die zwangsweise Überbringung in das zuständige BKH fürchtet, dessen desolate Verhältnisse ihm bekannt sind. Er flieht über Land mit dem Fahrrad. Tage später werden die Angehörigen von der Polizei informiert. Diese müssen ihn von einem Feld holen, wo er sich an einem Misthaufen gewärmt hatte in kalten Nächten.

  7. Weitere Fluchtversuche von ihm und anderen, zu Fuß im Winter, mit der Bahn, in andere Länder und Kontinente, und die kraft- und ressourcenraubenden Umstände des Zurückkommens würden Bände füllen. Dazu kommt, dass diese Menschen oft Opfer von Verbrechen werden.

  8. Ein Mensch klettert auf das Dach einer Firma, das von seiner Konstruktion sehr zum Klettern einlädt. Er wird auf der Geschlossenen zwangsmedikamentiert, fixiert, allein in sein Zimmer eingesperrt, unter gesetzliche Betreuung gestellt. Er selbst wäre gerne wegen Hausfriedensbruch angezeigt worden und dafür gerade gestanden. Auslöser war vermutlich auch die abrupte Veränderung der Neuroleptika-Dosis. Der Patient hatte weder zuvor noch danach einen Psychiater, der sich selbst und seinen Patienten diesbezüglich geschult hätte. Das kann kein Krisendienst leisten, aber ein wie auch immer gearteter Krisen-vorsorge-dienst.

  9. Ein Angehöriger ruft die Rettung. Die Sanitäter fahren den Patienten im Krankenwagen und sprechen mit ihm. Noch bevor die im Krankenhaus angekommen sind hat dem Patienten das Gespräch, außerhalb der eskalierenden häuslichen Situation geholfen. Fazit: Personen mit psychologischem Können und aus nicht-psychiatrischem Umfeld sind wichtig.

  10. Ein Vorstandsmitglied eines Selbsthilfevereins hat berechtigte Befürchtungen, dass ein Psychiatrie-Erfahrener von einer bestimmten Brücke springt und bittet die Polizei um Hilfe. Diese sieht keine Veranlassung zu handeln. Der Patient springt von der Brücke und hat seitdem schmerzhafte orthopädische Probleme.

  11. Ein Mensch geht in die BKH-Notaufnahme. Dort wird (vorgeblich) nach einem Bett auf der offenen Station telefoniert. Auf dem Weg dorthin wird ihm mitgeteilt, daß er doch auf die geschossenen Station kommt. Er sagt nein. Daraufhin wird er von mehreren Männern überwältigt, gefesselt und eingesperrt. Lügen verstärken erfahrungsgemäß Krisen.

  12. Eine Frau wird von ihrem Ehemann und seiner Freundin ausgesperrt durch heimliches Wechseln der Haustürschlösser. Sie ist nun obdach- und mittellos und macht einen Suizidversuch. Ein Krisendienst hätte Ihr den Rat geben können, sich mittels Polizei Zutritt zu verschaffen.

  13. Ein Mensch macht sich Sorgen um sein entfernt wohnendes erwachsenes Kind. Er ruft die Polizei wegen Selbstmordes. Die Beamten brechen die Türe der leeren Wohnung auf, beschädigen die Türe sichtbar, sie parken sichtbar und lange vor dem Haus. Durch einen guten Krisendienst soll den Familien dieser Zwang zu Lüge und Hausfriedensbruch und seiner langfristigen Folgen erspart bleiben.

  14. Ein Mensch hat eine psychische Krise. Der Arbeitgeber verhält sich unprofessionell, versucht sie zur Medikation zu zwingen, kündigt heimlich die Krankenkasse u.v.m. Die Frau ist isoliert, die Situation verschärft sich, starke körperliche Beschwerden kommen dazu, aber der Arzt verweigert die Behandlung. Das Umfeld kann Verhalten und Situation nicht nachvollziehen und macht Druck. Die Arbeitsassistentin macht einen Besuch, aber auf das akute Problem des Nahrungsmangels und das zunehmende Untergewicht regiert nur eine hochbetagte Nachbarin mit einer freundlichen Essenseinladung. Ein hilfreicher Krisendienst hätte hier gute Arbeit leisten können, jedoch nur unter der Prämisse der Freizügigkeit.

  15. Ein Mensch hat, für die Mitbewohnerin unerträgliche, Wahnvorstelllungen. Diese bittet die Freundin, die Polizei zu rufen. Hätte die Freundin die Möglichkeit gehabt, den Krisendienst zu rufen, würde die Freundschaft möglicherweise heute noch bestehen.

  16. Nachbarn rufen mit aufgeregten Worten die Polizei. Die Beamten handeln gemäß ihrer Ausbildung. Der Wohnungsbesitzer wird erschossen, obwohl

    1. Fall: die gemeldete Gefährdung gar nicht bestanden hatte.
    2. Fall: die Situation hätte kompetent gelöst werden können.

    Die diesbezüglichen Zahlen sind immer noch erschreckend.

  17. Ein Mensch erhält im zuständigen BKH Psychopharmaka, die sein Herz schädigen. Er wir in der Kardiologie behandelt. Dort wir Ihm mitgeteilt, dass er das besagte Medikament unter keinen Umständen mehr nehmen darf. Im BKH erhält er dieses Medikament trotzdem und kommt qualvoll ums Leben. Familie und Freunde sehen keine Möglichkeit, die Dinge aufzuklären, zu entkräften oder sanktionieren zu lassen. Der Patient war nach Deutschland gekommen wegen unserer „besseren Psychiatrie“.

40 Jahre nach Unterzeichnung der Psychiatrie-Enquete, die fast erfolglos die Auflösung der Anstalten forderte, ist nun der nächste Schritt zu tun, damit unsere Geschichte, unsere Kultur und unser Rechtsstaat international und von den Bürgern Bayerns ernst genommen wird.

Für den Vorstand
Margarete Blank